Warum Waldbaden wahre Energie schenkt


Raus in die Natur und in den Wald – dieser Tipp gilt für jede Jahreszeit und Temperatur...

Raus in die Natur und in den Wald – dieser Tipp gilt für jede Jahreszeit und Temperatur. Und weil alles einen Namen braucht, hat auch der Spaziergang einen neuen Namen, nämlich „Waldbaden“. Komisch, dass alte Traditionen immer wieder zu vermeintlich neuen Trends werden. Denn der Wald war ja eigentlich immer da. Aber unser Bewusstsein, dass man ihn auch mal besuchen könnte, ging ein bisschen verloren. Schade eigentlich. wieder raus und genießen es.
Wenn es nach den Japanern geht, dann ist Waldbaden mehr als einfach nur Spazierengehen. Das Konzept „Shinrin Yoku“ aus der Naturtherapie besteht schon seit mindestens 1982 und kommt aus Japan. Die japanische Bevölkerung wurde damals angeregt, die Städte öfter zu verlassen und die Natur zu genießen. Und dazu gab es dann sogar Studien: Der bewusste Aufenthalt in Wäldern reduziert nachweislich Stress und kann unsere Stimmung aufhellen. Dabei gilt aber zu beachten, dass Sie ihre Sinne auch wirklich dem Wald widmen. Schnell mal ne Runde durch den Park und währenddessen an To Do Listen denken, bringt nicht viel. Der Körper und Geist soll bewusst den Wald erleben. Und da gibt es soviel zu beobachten. Was höre ich? Was rieche ich? Was sehe ich? Und dann: Wie reagiere ich darauf? Der Körper ist dem Wald nämlich gar nicht unähnlich – in uns raschelt und gluckert es auch oft. Wir haben mit einem Wald definitiv mehr gemein als mit einem Laptop oder Smartphone.

Waldluft als Reinigung

Die Bäume reinigen die Luft und zwar durch die Phytonzide. Das sind organische Verbindungen, die Pflanzen abgeben, um alles abzuwehren, was ihnen nicht gut tut wie zum Beispiel Bakterien. Beim Einatmen der Phytonzide lösen diese beim Menschen ein Gefühl der Ruhe aus und sie können sogar den Blutdruck senken. Außerdem werden die Stresshormone Cortisol und Adrenalin und der Blutzucker reguliert. Außerdem gilt Waldbaden als Immunbooster. Denn die ätherischen Öle der Bäume werden von uns aufgenommen - auch wenn wir es nicht riechen oder merken. Und die Wirkung der Öle stärkt unser Immunsystem und erhöht damit die Abwehrzellen.

Gesundheit aus dem Wald

Bleiben wir bei den gesunden Waldeigenschaften. Der Wald ist evolutionär gesehen die Nahrungsquelle Nummer eins der Menschen. Pilze, Beeren, Wildtiere und Pflanzen werden von uns gegessen. Wilde Kräuter und Beeren strotzen nur so vor sekundären Pflanzenstoffen und Vitaminen. Im Gegensatz zu unseren Kulturpflanzen besitzen sie eine deutlich höhere Konzentration an Vitalstoffen und sollten viel öfter auf unserem Teller landen.

Und so setzen Sie alles um

Gehen Sie einfach mal alleine durch einen Wald und trauen Sie sich: Umarmen Sie einen Baum. Einfach mal so. Für den Anfang reicht auch erstmal ein Berühren der Rinde und Erfühlen. Lenken Sie ihre Gedanken einfach für ein paar Minuten auf den Baum und nutzen Sie alle Sinne. Wie riecht er? Wie fühlt er sich an und wie groß und dick ist er?
Was das bringt? Ruhe und Achtsamkeit! Sie sind im Hier und Jetzt und nichts anderes ist wichtig. Sie denken einfach nur an sich, an die Natur und es ist einfach so: Es ist gut für Sie!
Probieren Sie es aus! Deutschland ist zu einem Drittel mit Wald bedeckt. Da kann das nächste Stückchen Natur auch von Ihnen nicht weit entfernt sein. Genießen Sie die kostenlose Art des Wellness.
Autor: Mauola

Mehr lesen

Ein Sommerwochenende in München - eine Wohltat für Seele, Geist und Körper

München erwacht im Sommer mit blühenden Bäumen, städtischen Gärten und jährlichen Festivals zum Leben.

Diese Küchenausstattung macht Sie zum perfekten Gastgeber

Egal ob bei der Familienfeier oder wenn Freunde zu Besuch kommen, Ihre Küche kann der Dreh- und Angelpunkt...

Wie organisiere ich eine kleine Küche?

Kleine Küchen müssen nicht einschränkend sein, wenn Sie diese richtig organisieren. Wir zeigen Ihnen, wie...

Einkaufen ganz einfach nachhaltig gemacht

Ums Einkaufen kommen wir nicht herum, egal ob im Supermarkt oder Online-Shopping. Und bei beiden Varianten kann man..

Entspannter Arbeitsalltag mit einem Wochenfokus

Es ist Montag, 8.00 Uhr und die Woche startet. Noch fühlt sich alles etwas unübersichtlich an...